La formación de los intelectuales by Antonio Gramsci

By Antonio Gramsci

Show description

Read or Download La formación de los intelectuales PDF

Best south america books

Gods & vampires: return to Chipaya

While Nathan Wachtel, the prestigious ancient anthropologist, again to the village of Chipaya, the location of his large fieldwork within the Bolivian Andes, he realized a bunch of Uru Indians was once being incarcerated and tortured for no obvious cause. much more unusually, no one—not even his closest informant and friend—would talk about it.

The Amazon : land without history

'The Amazon' beneficial properties 8 essays through Euclides da Cunha, approximately his journey during the Amazonin in 1905, written to explain the Brazilian hinterlands to the city voters

The Japanese Community in Brazil, 1908–1940: Between Samurai and Carnival

At the eve of the Pacific conflict (1941-45), there have been 198,000 eastern in Brazil, the most important expatriate physique outdoor East Asia. but the origins of this group were obscured. The English-language library is threadbare whereas eastern students many times insist that lifestyles open air of Japan was once full of surprise and hassle in order that, as one historian asserted, 'their our bodies have been in Brazil yet their minds have been continuously in Japan'.

Extra resources for La formación de los intelectuales

Example text

Daher setzte Pizarro, nachdem er Qusqu eingenommen und es gründlich hatte plündern lassen, als nächsten Marionetten-Herrscher Manqo Inka Yupanki ein, auch er ein Bruder Ata Wallpas, jedoch einer, der sich im Laufe der vorangegangenen Kämpfe bereits den Spaniern ergeben hatte. Der neue Herrscher mußte nun schon ganz offiziell dem spanischen König Loyalität schwören. Pizarro und der neue Inka verbrachten anschließend eine friedliche, scheinbar sogar idyllische Zeit miteinander. Als äußeres Zeichen der Freundschaft gingen sie gemeinsam auf die jährlich stattfindende Inka-Treibjagd.

Sie wurde vor allem am Fest Infi Raymi aus der Begräbnisstätte geholt, feierlich zum Festplatz getragen und dort, mit Trank- und Speiseopfern bedacht, in einer Felsnische aufgestellt, von wo aus der verstorbene Herrscher dann passiv am Fest teilnehmen konnte. In diesem Aspekt ähnelt der inkaische Herrscherkult am meisten dem Glauben und der Praxis der Alt-Ägypter. Pacha Kutiqs panaka erhielt das von ihm eroberte und bereits von Inka besiedelte Bergland in Richtung Amazonien, das als Reichsteil Anti Suyu (wörtl.

Qusqu bildete mit seinem Sonnentempel Quri Kancha (wörtl. goldener Palast) den Mittelpunkt eines Netzes von Heiligtümern, die von der Stadt in alle Richtungen ausstrahlend gedacht waren, jede Linie wurde einer Sippe zugeordnet. Diese Sippe verehrte und pflegte die entlang der Trassen und vor allem an ihrem Endpunkt befindlichen Heiligtümer, eben die konkreten Wak’a. Damit einher ging in Qusqu selbst der weitere Ausbau des Sonnentempels Quri Kancha und des Kultes der Sonne (inti). Auch für die Förderung dieser Kultstätten hat Pacha Kutiqs Bauprogramm die Grundlage geliefert.

Download PDF sample

Rated 4.29 of 5 – based on 23 votes